OPRA Quick Facts

Prozesse statt zeitraubender Transaktionen

SAP WIRD ENDLICH EFFIZIENT!

100% SAP

OPRA und OPRAmobile basieren zu 100% auf SAP; es sind daher auch keine Schnittstellen oder Middlewarelösungen nötig. Der Datenaustausch mit anderen SAP Modulen wie MM, FI/CO, HR, etc. ist somit problemlos möglich; auch die Releasefähigkeit ist gegeben. OPRA unterstützt also SAP als strategische ERP-Lösung. Da der OPRA Quellcode direkt in das SAP implementiert wird bedarf es auch keiner zusätzlichen Hardware oder Datenbanken.

Eine Datenbasis

Mit OPRA müssen keine Daten doppelt erfasst werden, da neben dem SAP System auch grundsätzlich nicht SAP Systeme in die Lösung integriert werden können. Eine Datenerfassung bzw. Pflege in verschiedenen Anwendungen ist also nicht nötig. Alle Daten werden über die OPRA Cockpits erfasst, ausgegeben bzw. ausgewertet. Die Datenqualität wird deutlich gesteigert.

Bereits definierte Prozesse

In OPRA sind bereits die wichtigsten Prozesse für eine effiziente Instandhaltung bzw. ein Asset-Lifecycle-Management abgebildet, die nur noch durch kundenspezifische Anforderungen erweitert werden müssen. Dies führt im Allgemeinen, wenn SAP PM / EAM bereits im Betrieb ist, zu einer sehr raschen und wirtschaftlichen Implementierung der Lösung. Im Speziellen, wenn eine SAP PM / EAM-Einführung bevorsteht, bedeutet dies noch weitaus höheres Einsparpotential – zeitlich wie monetär. Denn eine SAP PM / EAM-Einführung bringt es mit sich, dass Prozesse im ersten Step definiert und im Anschluss in das SAP System gebracht werden müssen. Neben dem zeitlichen Aufwand fallen auch nicht unerhebliche Implementierungskosten an. Da in OPRA Prozesse bereits zum Großteil definiert sind, müssen diese lediglich auf die jeweiligen Kundenanforderungen angepasst werden; auf PM / EAM-Seite fällt lediglich ein Grund-Customizing an.

Prozesse vs. Transaktionen

Grundsätzlich arbeitet OPRA prozessorientiert. Das bedeutet mit OPRA werden nur die nötigen Daten verschiedener SAP Transaktionen in sehr übersichtlichen Cockpits erfasst. Sind alle Daten erfasst, werden die Daten automatisch an der entsprechenden Stelle in der Datenbank abgespeichert und ggf. relevante Verarbeitungsprozesse automatisiert im Hintergrund ausgeführt; auch in nicht SAP-Systemen (z.B. Geosysteme, Excel-Tabellen etc.). Bei einer klassischen SAP-PM / EAM-Anwendung müssen erst nacheinander alle Daten (egal ob benötigt oder nicht) einer Transaktion eingegeben werden, um zur nächsten Transaktion zu gelangen. Eine Aufgabe kann mitunter einige Transaktionen benötigen bis diese abgeschlossen ist. Der Entscheidende Vorteil ist also die Steigerung der Effizienz des gesamten Systems aber auch der einzelnen Nutzer.

Ansprechende Benutzeroberflächen

Ansprechende und benutzerfreundliche Oberflächen führen zu einer höheren Akzeptanz des Systems bei den Usern, verringern die Fehlerquote und beschleunigen die Einarbeitung. Dies führt ebenfalls zu einer Effizienzsteigerung der User und des Systems.

Strukturierte Stammdaten

Das OPRA Lösungskonzept beginnt nicht erst bei der effizienten Visualisierung, sondern bereits bei der Konzipierung und Definition der strukturierten und integrierten Datenbasis, auf der das Anlagen-, Instandhaltungs- und Servicemanagement aufbaut.